MentEd Erasmus+
Unsere Mitglieder

Partner und Mitglieder des DFG-Netzwerks und des Erasmus-Projekts

Sie möchten Mitglied werden? Schreiben Sie uns eine E-Mail an gingelmaier@ph-ludwigsburg.de, holger.kirsch@eh-darmstadt.de oder über unser Kontaktformular.

Christine Bark

Christine Bark

Dr. med. Universität Heidelberg

Fachärztin für Kinder- und Jugendlichepsychiatrie und -psychotherapie, ist Mitarbeiterin am Institut für psychosoziale Prävention im Zentrum für Psychosoziale Medizin des Universitätsklinikums Heidelberg und ärztliche Leiterin der dortigen Sprechstunde für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern. Sie forscht u.a. über Mentalisierung und die Entwicklung der Mentalisierungsfähigkeit, über Regulationsstörungen in der Frühen Kindheit und über neurobiologische Grundlagen psychischer Krankheiten. Der Schwerpunkt ihrer Forschungen liegt bei Säuglingen und Kleinkindern

Noëlle Behringer

Noëlle Behringer

Dr. phil. EH Darmstadt

ist Psychologin (M.Sc.), staatlich anerkannte Sozialpädagogin (M.A. Soziale Arbeit) und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (tiefenpsychologisch fundiert). Im Rahmen ihrer Promotion an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg beschäftigte sie sich mit Mentalisierungsprozessen bei Fachkräften der Heimerziehung. Seit dem
Wintersemester 2021/22 ist sie als Vertretungsprofessorin im Studiengang Kindheitspädagogik an der Evangelischen Hochschule Darmstadt tätig. Fachliche Schwerpunkte: Psychoanalytische Pädagogik und mentalisierungsbasierte Pädagogik, Kinder- und Jugendhilfe.

Anna Beyer

Anna Beyer

Pädagogische Hochschule Ludwigsburg

Anna Beyer ist Sonderpädagogin und unterrichtet aktuell an einer Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Im Rahmen ihrer Dissertation an der Pädagogischen Hochschule (betreut durch Prof. Dr. Gingelmaier) forscht sie zur mentalisierungsbasierten Supervision für Pädagog*innen.

Yvonne Brandl

Yvonne Brandl

Prof. Dr. KH NRW Münster

Dipl.-Psych., Gruppenanalytikerin (D3G), ist Professorin an der Katholischen Hochschule NRW in Münster. Sie lehrt Klinische Psychologie und Entwicklungspsychologie mit dem Schwerpunkt frühe Interaktionsprozesse und ist Studiengangsleitung des Masterstudiengangs Beratung (EFL). Arbeitsschwerpunkte: Berufsbezogene Selbsterfahrung und Professionalisierung; Prävention sexualisierter Gewalt; Sprachprozesse in Gruppen.

Andrea Dlugosch

Andrea Dlugosch

Prof. Dr. phil. Universität Landau

ist Professorin für Pädagogik bei erschwertem Lernen und auffälligem Verhalten an der Universität Koblenz-Landau, Institut für Sonderpädagogik. Tätigkeit u.a. in der außerschulischen Kinder- und Jugendhilfe. Aus-, Fort- bzw. Weiterbildungen u.a. in Themenzentrierter Interaktion (TZI) (Diplom/Ruth Cohn Institute for TCI international, CH-Basel), AMBIT – Adaptive Mentalization-based Integrative Treatment (Local Trainer) sowie Mentalization-Based Treatment (Basic Training) (Anna Freud National Centre for Children and Families, London), Vernetztes Denken in komplexen Systemen (denkmodell©, Berlin).
Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Biographie als Leitkategorie für Bildungsprozesse, Professionalisierungstheorie und -forschung, Inklusion als Mehrebenenkonstellation, Netzwerkanalyse, Mentalisieren in Interaktion und Organisation.

Peter Fonagy

Peter Fonagy

Prof. Dr. University College London

Professor Peter Fonagy OBE FMedSci FAcSS FBA PhD. Peter Fonagy ist Direktor der Division of Psychology and Language Sciences am UCL; Chief Executive of the Anna Freud National Centre for Children and Families, London; Consultant am Child and Family Programme at the Menninger Department of Psychiatry and Behavioural Sciences at Baylor College of Medicine; und hat visiting professorships an Yale und Harvard Medical Schools inne. Seine klinischen Interessen drehen sich um fruehe Bindungsbeziehungen, soziale Kognition, Borderline Persoenlichkeitsstoerung und Gewalt. Er ist Fellow der British Academy, der Academy of Medical Sciences und der Academy of Social Sciences and the American Association for Psychological Science.

Stephan Gingelmaier

Stephan Gingelmaier

Prof. Dr. sc. hum. Pädagogische Hochschule Ludwigsburg

Prof. Dr. Stephan Gingelmaier ist seit 2015 auf die Professur für Psychologie und Diagnostik im Förderschwerpunkt Emotionale und Soziale Entwicklung berufen (bis 2020 als Juniorprofessor). Er studierte Sonderpädagogik auf Lehramt und Diplom-Erziehungswissenschaft an der PH Ludwigburg/Reutlingen/Uni Tübingen und Psychologie (M.Sc.) an der Uni Konstanz. Sein Referendariat machte er in Heidelberg. Die Promotion in klinischer Psychologie absolvierter er in Medizinpsychologie der Uniklinik Heidelberg in einem DFG-Sonderforschungsbereich (619) zum Thema Ritualdynamik. Bis 2013 war er an einem Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum im FSP Emotionale und Soziale Entwicklung als Klassenlehrer, Beratungsstellenleiter und Konrektor tätig. Parallel schloss er Ausbildungen in Familientherapie (BVpPF), Supervision (IGA HD) und Gruppenpsychotherapie (D3G) ab. Seine Forschungsschwerpunkte sind u.a. Mentalisierungsbasierte Pädagogik, Beziehungspsychologie und Alltagsförderdiagnostik. Er ist Initiator des DFG-Netzwerkes für mentalisierungsbasierte Pädagogik MentEd.de.

Melanie Henter

Melanie Henter

Dipl.-Päd. Universität Landau

ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitseinheit Pädagogik bei erschwertem Lernen und auffälligem Verhalten an der Universität Koblenz-Landau, Institut für Sonderpädagogik. Tätigkeit u.a. in der außerschulischen Kinder- und Jugendhilfe. Aus-, Fort- bzw. Weiterbildungen u.a. in AMBIT – Adaptive Mentalization-Based Integrative Treatment (Local Trainer) sowie Mentalization-Based Treatment (Basic Training) (Anna Freud National Centre for Children and Families, London). Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Mentalisierungsbasierte Pädagogik, Lernprozesse im Kontext von Traumatisierung sowie Migration und Flucht bei Kindern- und Jugendlichen.

Johannes Huber

Johannes Huber

Prof. Dr. Technischen Hochschule Rosenheim/Campus Mühldorf a. Inn.

Diplom-Psychologe, Professor für Psychologie an der Technischen Hochschule Rosenheim/Campus Mühldorf a. Inn. Fortbildungen in Bindungsbasierter Beratung und Therapie (BBT), Bindungsdiagnostik (Attachment Q-Sort), sowie (laufend) Entwicklungspsychologischer Beratung (EPB). Er lehrt Entwicklungspsychologie mit dem Schwerpunkt Frühe Kindheit, frühe Interaktionsprozesse und sozio-emotionale Entwicklung und ist Studiengangsleitung des Bachelorstudiengangs Angewandte Psychologie (B.Sc.). Arbeitsschwerpunkte: Entwicklung und Sozialisation im Kindesalter, Väterforschung, Prävention und Intervention im frühen Kindesalter, Geschlechtsbezogene Aspekte kindlicher Entwicklung.

Joost Hutsebaut

Joost Hutsebaut

Dr. De Viersprong Institute/Niederlande

Clinical Psychologist and MBT-psychotherapist. Developer of MBT-early, an early intervention adaptation of Mentalization Based Treatment. Principal researcher, focused at three main areas of interest: prevention and early intervention of personality pathology, assessment of personality pathology, generic interventions for personality disorders. Assoc iated with the Tilburg University and the Center of expertise on Personality Disorders in the Netherlands. Board member oft he ESSPD.

Holger Kirsch

Holger Kirsch

Prof. Dr. med. EH Darmstadt

Holger Kirsch, Prof. Dr. med., Arzt für psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Psychoanalytiker, Supervisor und Lehranalytiker (DGPT, DGIP), tätig als Professor am Fachbereich I (Soziale Arbeit) an der Evangelischen Hochschule Darmstadt, sowie in eigener Praxis. Er war Gastprofessor am Arbeitsbereich Psychoanalytische Pädagogik des Instituts für Bildungswissenschaft der Universität Wien (Sommer 2017) und ist Koordinator des Erasmus+-Projekts Mentalisierungstraining für pädagogische Fachkräfte (CurrMentEd). Zusammen mit Josef Brockmann Publikationen und Fortbildungen zu Mentalisieren in der Psychotherapie, sowie zur Psychotherapieprozessforschung.

Tillmann F. Kreuzer

Tillmann F. Kreuzer

Dr. Pädagogische Hochschule Ludwigsburg

Dipl.-Päd., Mag. Germanistik, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, ist Akademischer Rat an der PH Ludwigsburg in der Abteilung Allgemeine Pädagogik mit dem Schwerpunkt Psychoanalytische Pädagogik. Seine Forschungsschwerpunkte: Professionalisierung in der Lehrer*innenbildung, Familie, Psychoanalytische Pädagogik sowie Entwicklung von Menatlisierungsräumen bei Erziehenden.

Pierre-Carl Link

Pierre-Carl Link

Prof. Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik in Zürich

Prof. Pierre-Carl Link widmet sich seit 2021 als Professor für Erziehung und Bildung im Feld sozio-emotionaler und psychomotorischer Entwicklung an der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik (HfH) Zürich theoretischen und ethisch-normativen Grundlagen der Pädagogik bei Verhaltensstörungen sowie der Psychomotoriktherapie. Hier vertritt er eine praxeologische sowie kasuistische Perspektive in Verbindung mit verstehenden und reflexiven Zugängen zur Erschliessung der Subjektlogik in der pädagogischen Alltagspraxis. Er studierte Bildungswissenschaft, Philosophie, Theologische Studien und Religionswissenschaft an der Universität Würzburg, Psychologie an der International Psychoanalytic University (IPU) Berlin, Römisch-Katholische Theologie an der Universität Luzern, Alt-katholische und Ökumenische Theologie an der Universität Bonn. Parallel schloss er u.a. Ausbildungen in analytischer Gestalttherapie, Gruppenanalyse, Bindungspsychotherapie und Coaching ab. Er war in der Pädagogik bei Verhaltensstörungen an den drei bayerischen universitären Standorten der sonderpädagogischen Lehrerbildung in Würzburg, Regensburg und München, sowie an der Universität Erfurt tätig. Seine Forschungsschwerpunkte sind Pädagogik bei Verhaltensstörungen, Allgemeine Heilpädagogik, sinnverstehende Psychomotoriktherapie, Psychoanalytische Pädagogik und Gestaltpädagogik. Er ist Initiator und Leiter des MOVETIA-Netzwerkes für mentalisierungsbasierte Heilpädagogik «MentEd.ch - Bringing mentalisation-based education to Switzerland».

Tobias Nolte

Tobias Nolte

Ph.D. University College London

Tobias Nolte, MSc, Arzt und Psychoanalytiker (IPA), ist als Clinical Research Associate am University College London tätig sowie als Senior Researcher am Anna Freud National Centre for Children and Families und lehrt dort den Reflective- Functioning-Kurs. Klinisch arbeitet er bei der Camden Psychotherapy Unit, als Psychoanalytiker in eigener Praxis sowie in mentalisierungsbasierter Therapie mit Patienten mit Borderline-Persönlichkeitsstörungen am St. Ann’s Hospital. Seine Forschungsschwerpunkte sind klinische Bindungs- und Mentalisierungsforschung, Persönlichkeitsstörungen, entwicklungspsychologische Aspekte zur Entstehung von epistemischem Vertrauen und den zugrundeliegenden neuronalen Prozessen. Er ist Partner im Erasmus+-Projekts CurrMentEd.

Axel Ramberg

Axel Ramberg

MA, Sonderschullehrer, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, ist Berater am Förderzentrum Bult (Schwerpunkt Emotionale und Soziale Entwicklung). Lehrbeauftragter an der Leibniz Universität Hannover, am Winnicott Institut Hannover und der PH Ludwigsburg. Daneben ist er selbstständig tätig als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut. Forschungsschwerpunkt ist die mentalisierungsgestützte Pädagogik sowie deren Bedeutung für die professionelle Haltung von Lehrkräften.

Nicola-Hans Schwarzer

Nicola-Hans Schwarzer

Dr. phil. Pädagogische Hochschule Ludwigsburg

Studierte Sonderpädagogik (Lehramt) und Empirische Bildungsforschung. Er promovierte an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg, Fakultät III für Sonderpädagogik, im Fachbereich emotional-soziale Entwicklung. Forschungsschwerpunkte: Mentalisieren bei nicht-klinischen Stichproben.

Svenja Taubner

Svenja Taubner

Prof. Dr. Universität Heidelberg

Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin/Psychoanalyse ist Direktorin des Instituts für psychosoziale Prävention im Zentrum für Psychosoziale Medizin des Universitätsklinikums Heidelberg. Sie ist akkreditierte Supervisorin und Trainerin für Mentalisierungsbasierte-Therapie für Adoleszente sowie zertifizierte Trainerin der Reflective-Functioning-Scale. Ihr wissenschaftlicher Schwerpunkt liegt auf der Erforschung und Weiterentwicklung des Mentalisierungskonzeptes, der empirischen Methoden zur Erfassung von Mentalisierung sowie der klinischen Implikation für Prävention und Intervention.

Agnes Turner

Agnes Turner

Assoc. Prof. Mag. Dr. Alpen Adria Universität Klagenfurt, Österreich

Agnes Turner ist Professorin für Pädagogik und Prodekanin der Fakultät der Interdisziplinären Forschung und Fortbildung an der Universität Klagenfurt. Sie ist Vorstandvorsitzende der ANSE (europäischer Dachverband für Supervision) und Mitglied des DFG Netzwerks mentalisierungsbasierte Pädagogik. Sie lehrt im Bereich der Lehramtsausbildung und Weiterbildung von Lehrkräften und forscht zu Fragen der Reflexion psychodynamischer Prozesse, emotionalen Aspekte beim Lernen und Lehren, mentalisierungs-basierter Pädagogik und Lernen und Lehren in einer digitalisierten Welt.

Schwerpunkte Forschung

  • Wissenschaftstheoretische Aspekte zu Lern-Lehrprozessen
  • Reflexion in Bildungsprozessen und reflexive Lernsettings
  • Mentaliserungsbasierte Pädagogik
  • Psychoanalytische Pädagogik
  • Digitalisierung und Schule
  • Professionsforschung
  • Evaluationsforschung
Michael Wininger

Michael Wininger

Assoc. Prof. Mag. Dr. Berta von Suttner Privatuniversität St. Pölten/Austria

ist Assozierter Professor und Studienprogrammleiter am Department Psychotherapie der Bertha von Suttner Privatuniversität St. Pölten, Lektor an der Universität Wien, Psychoanalytiker in freier Praxis und derzeit Mitglied im Vorstand der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung.

Forschungsschwerpunkte: Überschneidungsbereich Psychoanalyse/Psychotherapie und Bildungswissenschaft mit besonderem Fokus auf Entwicklungstheorie und Professionalisierungsforschung.