Publikationen

Publikation des Netzwerkes

Gingelmaier, S., Taubner, S. & Ramberg, A. (Hrsg.) (2018). Handbuch Mentalisierungsbasierte Pädagogik. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Publikationen aus dem Netzwerk

Brockmann, J. & Kirsch, H. (2010a) Das Konzept der Mentalisierung. Relevanz für die Psychotherapeutische Behandlung. Übersichtsarbeit in: Psychotherapeut 55, 279-290.

Brockmann, J. & Kirsch, H. (2010b). Mentalisierung. Alter Wein in neuen Schläuchen? In: Wahl, P.; Sasse, H.; Lehmkuhl U. (Hrsg.); Intersubjektivität und Robinson Crusoe. Beiträge zur Individualpsychologie, Band 36 (S. 52-70). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen.

Brockmann, J.& Kirsch, H. (2017). Psychoanalytische Arbeit und Mentalisierungskonzept. In: Unruh, B.; Moeslein-Teising, I. & Walz-Pawlita, S. (Hrsg.): Grenzen (S. 67-84). Gießen, Psychosozial.

Brockmann, J. & Kirsch, H. (2018). Zur Aufklärung besonderer Aspekte der Mentalisierung in Psychotherapien. In Taubner, S., Dulz, B. & Schultz-Venrath, U. (Hrsg.). Mentalisierungsbasierte Therapie und Prävention. Stuttgart. Schattauer (im Erscheinen).

Brockmann J., Kirsch, H., Dembler, K., König, D,. de Vries, I., Wancke, C. & Zabolitzki, M. (2017). „Mr K“ – A successful case of analytic oriented therapy documented empirically: The role of the therapeutic relationship and reflexive self-awareness. Psychoanal Psychother 31/21, 55-74.

Brockmann, J., Kirsch, H., Dembler, K., König, D., de Vries, I., Zabolitzki, M. & Silberschatz, G. (2017). Effects of of interventions promoting mentalization and interventions disconfirming pathogenic beliefs – A comparative single case study of 3 patients.

Gingelmaier, S., Schwarzer, N. & Link, P.-C. (2018): Mentalisierungsbasierte Therapie für Adoleszente. In: AndersOrt – Fachzeitschrift für Gefängnisseelsorge II/2018, 20-25. 

Gingelmaier, S. (2016a). Familientherapeutische Interventionen in der Sonderpädagogik: Eine mentalisierende Falldarstellung aus der Frühförderung in der Erziehungshilfepädagogik. Psychoanalytische Familientherapie, 32, 5-20.

Gingelmaier, S. (2016b). Schwierige Beziehungsdynamiken mentalisieren. Sonderpädagogische Förderung heute, 61, 203-216.

Gingelmaier, S. (2017). (Wie) Kann Unterricht mit Vorurteilen aufräumen? Ein sozialpsychologisch-mentalisierungsbasierter Zugang über das Eigene und das Fremde am Beispiel von Flüchtlingen. In W. Bleher & S. Gingelmaier (Hrsg.), Kinder und Jugendliche nach der Flucht. Notwendige Bildungs- und Bewältigungsangebote (S. 65-79). Weinheim: Beltz Pädagogik.

Gingelmaier, S., & Ramberg, A. (2017). Kindliche Affekte mentalisieren – Über die affektregulatorische Bedeutung einer mentalisierenden Haltung in der frühen Kindheit. Frühe Kindheit, 2017/3, 42-49.

Kirsch, H. (2013) Mental health problems: social impact, health care supply and mentalization based interventions in different areas of social work. In: Laurinkari, J. & Merja Tarvainen: Anniversary Publication of Research Unit on Disability, Kuopio, University of Eastern Finland.

Kirsch, H. (Hrsg.) (2014). Das Mentalisierungskonzept  in der Sozialen Arbeit.  Vandenhoek & Ruprecht Göttingen http://www.v-r.de/de/title-1-1/das_mentalisierungskonzept_in_der_sozialen_arbeit-1012042/

Kirsch, H. (2018). Mentalisieren in der Sozialen Arbeit. In: Gingelmaier, S.; Taubner, S. & Ramberg, A. (Hrsg.). Handbuch Mentalisierungsbasierte Pädagogik. Göttingen. Vandenhoeck & Ruprecht.

Kirsch, H., Brockmann, J. & Taubner, S. (2016). Praxis des Mentalisierens. Klett-Cotta: Stuttgart.

Kirsch, H. & Bauer, A. (2017): Psychodynamische Perspektiven in der Sozialen Arbeit. Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht.

Kirsch, H., Brockmann, J. & Taubner, S. (2016). Praxis des Mentalisierens. Stuttgart, Klett-Cotta.

Langnickel, R. & Link, P.-C. (2018): Freuds Rasiermesser und die Mentalisierungstheorie. In: Gingelmaier, S./ Taubner, S. & Ramberg, A. (Hg.): Handbuch Mentalisierungsbasierte Pädagogik. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 120-132.

Link, P.-C. (2018): »Relevant wäre, die Pädagogik subjektfähig zu machen« – Eine inklusive Gemeinschaft als Kooperationsverhältnis mentaliserender Subjekte. In: Gingelmaier, S./ Taubner, S. & Ramberg, A. (Hg.): Handbuch Mentalisierungsbasierte Pädagogik. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 254-267.

Link, P.-C. & Kramer, N. (2019): Mentalisierungsbasierte Traumapädagogik, dargestellt am Beispiel traumatisierter Menschen mit Fluchterfahrung. In: Link, P.-C. & Stein, R. (Hg.) (2018): Inklusion und frühe Hilfen. Berlin: Frank & Timme.

Link, P.-C. & Wiesmann, C. (2018): Having prisoners in mind – „Mentalisieren heißt sich selbst von außen und andere von innen zu sehen“. In: AndersOrt – Fachzeitschrift für Gefängnisseelsorge I/2018, 6-10.

Ramberg, A. (2012). Bindung und Mentalisierung – Überlegungen zur professionellen Haltung im Kontext der schulischen Erziehungshilfe. In: Herz, B. (Hrsg.), Schulische und außerschulische Erziehungshilfe – Ein Werkbuch zu Arbeitsfeldern und Lösungsansätzen (S. 79-94). Heilbrunn: Klinkhardt.

Ramberg, A. (2018). Mentalisierungsbasierte Interventionen und professionelle Haltung in der Pädagogik am Beispiel Schule. In: Gingelmaier, S., Taubner, S., Ramberg, A. (Hrsg.), Handbuch mentalisierungsbasierte Pädagogik Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Ramberg, A., Gingelmaier, S. (2016). Mentalisierungsgestütze Pädagogik bei Kindern, die Grenzen verletzen. In: Rauh, B., Kreuzer, T. (Hrsg.), Grenzen und Grenzverletzungen in Bildung und Erziehung (S. 79-100). Opladen: Barbara Budrich.

Ramberg, A., Harms, K. (2013). Das Mentalisierungskonzept und dessen Bedeutung für die professionelle Haltung von Lehrkräften im Bereich der emotionalen und sozialen Entwicklung. Sonderpädagogik in Niedersachsen, 41 (2), 43-50.

Ramberg, A., Harms, K. (2014). Mentalisieren und Reflektieren – Gedanken zur professionellen Haltung von Lehrkräften im Bereich der emotionalen und sozialen Entwicklung. Behindertenpädagogik, 53 (2), 163-174.

Rauh, B. (2018). Inklusion, Mentalisierung und emotional-soziale Teilhabe. In S. Gingelmaier, S. Taubner, A. Ramberg (Hrsg.), Mentalisierungsbasierte Pädagogik. (S. 268-278). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht (im Druck)

Sevecke, K. & Taubner, S. (2017). Mentalisierungsbasierte Therapie für Jugendliche (MBT-A) mit aggressiven Verhaltensstörungen. In: Bilke & Sevecke, Aggressivität, Impulsivität und Delinquenz. Von gesunden Aggressionen bis zur forensischen Psychiatrie bei Kindern und Jugendlichen (S. 162-166). Stuttgart: Thieme.

Taubner S. (2008). Mentalisierung und Einsicht. Forum der Psychoanalyse 24, 16-31.

Taubner, S. (2015). Konzept Mentalisieren. Eine Einführung in Forschung und Praxis. Psychosozial: Gießen.

Taubner, S. & Volkert, J. (2017). Mentalisierungsbasierte Therapie für Adoleszente (MBT-A). Reihe Psychodynamik Kompakt. Vandenhoeck & Ruprecht: Göttingen.

Taubner, S. & Wolter, S. (2016). Mentalisierung, Affektregulierung, Empathie. In: G. Poscheschnik & B. Traxl, Handbuch Psychoanalytische Entwicklungswissenschaft (S. 147-170). Psychosozial: Gießen.

Taubner, S., Schröder, P., Nolte, T. & Zimmermann, L. (2017). Bindung und Mentalisierung in der Adoleszenz. In. B. Strauß & H. Schauenburg, Bindung in Psychologie und Medizin (S. 41-53). Stuttgart: Kohlhammer.

Taubner, S., White, L., Zimmermann, J., Fonagy, P. & Nolte, T. (2013). Attachment-related mentalization moderates the relationship between psychopathic traits and aggression in adolescence. Journal of Abnormal Child Psychology. DOI 10.1007/s10802-013-9736-x

Taubner, S., Curth, C., Unger, A. & Kotte, S. (2014). Die Mentalisierende Berufsausbildung – Praxisbericht aus einer Pilotstudie an einem Berufsbildungswerk für lernbehinderte Adoleszente. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 63, 738-760.

Taubner, S., Zimmermann, L., Ramberg, A. & Schröder, P. (2016). Mentalization mediates the relationship between early maltreatment and potential for violence in adolescence. Psychopathology 49 (4). 236-246. DOI: 10.1159/000448053.

Turner, A. (2016). Inklusion erleben und verstehen. Work-Discussion als Praxisreflexions-Modell für inklusive Lehr-Lernprozesse. In. Göppel, R. & Rauh, B. (Hrsg.). Inklusion. Idealistische Forderung, individuelle Förderung, institutionelle Herausforderung. (S. 165-176). Stuttgart: Kohlhammer.