MentEd Erasmus+
Publikationen

Überblick über die Publikationen des MentEd-Netzwerks

  • Cover: Praxisbuch mentalisierungsbasierte Pädagogik Gingelmaier, S. (Hrsg.), Kirsch, H. (Hrsg.) (2020).

    Praxisbuch mentalisierungsbasierte Pädagogik

    Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Cover: Handbuch Mentalisierungsbasierte Pädagogik. Gingelmaier, S., Taubner, S. & Ramberg, A. (Hrsg.) (2018).

    Handbuch Mentalisierungsbasierte Pädagogik.

    Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Cover: Das Mentalisierungskonzept  in der Sozialen Arbeit. Kirsch, H. (Hrsg.) (2014).

    Das Mentalisierungskonzept in der Sozialen Arbeit.

    Vandenhoek & Ruprecht Göttingen
  • Armando, M., Hutsebaut, J., & Debanné, M.

    A mentalization-informed staging pproachto clinical high risk for sychosis.

    Front. Psychiatry | doi: 10.3389/fpsyt.2019.00385
  • Behringer, N. (2020).

    Mentalisierungsprozesse im Kontext der stationären Kinder- und Jugendhilfe. Theoretische Rahmung und reflektierende Überlegungen zu exemplarischen Alltagssituationen.

    In S. Gingelmaier & H. Kirsch (Hrsg.), Praxisbuch mentalisierungsbasierte Pädagogik (S. 191–203). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Behringer, N. (2021).

    Mentalisieren in der Heimerziehung. Eine qualitative Untersuchung zu reflexiven Prozessen bei pädagogischen Fachkräften.

    Wiesbaden: Springer VS.
  • Behringer, N. & Gauler, N. (2021).

    "Das hat nichts mit Religion zu tun!" Mentalisierungsbasierte Arbeit bei kulturbedingten Identitätsunsicherheiten in der Jugendlichenpsychotherapie.

    Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (KJP) Zeitschrift für Psychoanalyse und Tiefenpsychologie. 192, 4, 52, 531-550.
  • Behringer, N. & Koch, E. J. (2021).

    (Selbst-) Ermutigung durch Mentalisieren – ein anwendungsorientierter Leitfaden (für Studierende).

    In T. F. Kreuzer & S. Albers (Hrsg.), Selbstreflexion (Transfer, Bd. 21, S. 47–66). Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.
  • Behringer, N. & Weichel, L. (2020).

    "Wenn der Eisberg ins Wanken gerät" - Mentalisierungsförderung im Lernhilfekontext.

    In S. Gingelmaier & H. Kirsch (Hrsg.), Praxisbuch mentalisierungsbasierte Pädagogik (S. 150–161). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Behringer, N., Gingelmaier, S., Kirsch, H. (2021).

    Überlegungen zur Förderung einer mentalisierenden Haltung in der Heimerziehung: "Und vielleicht soll sein Verhalten ausstrahlen, dass ich im Gespräch nicht tiefer bohren soll - als Strategie, um sein Trauma innerlich abzublocken".

    Blickpunkt Jugendhilfe. 2.2021, 15-21.
  • Behringer, N., Gingelmaier, S., Kirsch, H. (2021).

    Mentalisieren in der Heimerziehung – Ergebnisse einer qualitativen Untersuchung zu reflexiven Prozessen bei pädagogischen Fachkräften.

    Evangelische Jugendhilfe. 2/2021, 160-167.
  • Behringer, N., Kirsch, H., Gingelmaier, S. (2021).

    Was leistet das Mentalisierungskonzept für die Heimerziehung?

    Blickpunkt Jugendhilfe. 2.2021, 3-8.
  • Behringer, N., Weishaupt, J., Gingelmaier, S. (2021).

    Mentalisieren fördern? Ja! Aber wie? Mit Achtsamkeit und Improvisationstheater. Eine Sammlung konkreter Übungen.

    Blickpunkt Jugendhilfe. 2.2021, 22-30.
  • Brockmann, J. & Kirsch, H. (2010a).

    Das Konzept der Mentalisierung. Relevanz für die Psychotherapeutische Behandlung.

    Übersichtsarbeit in: Psychotherapeut 55, 279-290.
  • Brockmann, J. & Kirsch, H. (2010b).

    Mentalisierung. Alter Wein in neuen Schläuchen?

    In: Wahl, P.; Sasse, H.; Lehmkuhl U. (Hrsg.); Intersubjektivität und Robinson Crusoe. Beiträge zur Individualpsychologie, Band 36 (S. 52-70). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen.
  • Brockmann, J.& Kirsch, H. (2017).

    Psychoanalytische Arbeit und Mentalisierungskonzept.

    In: Unruh, B.; Moeslein-Teising, I. & Walz-Pawlita, S. (Hrsg.): Grenzen (S. 67-84). Gießen, Psychosozial.
  • Brockmann, J. & Kirsch, H. (2018).

    Zur Aufklärung besonderer Aspekte der Mentalisierung in Psychotherapien.

    In Taubner, S., Dulz, B. & Schultz-Venrath, U. (Hrsg.). Mentalisierungsbasierte Therapie und Prävention. Stuttgart. Schattauer (im Erscheinen).
  • Brockmann, J., Kirsch, H., Dembler, K., König, D., de Vries, I., Zabolitzki, M. & Silberschatz, G. (2017).

    Effects of of interventions promoting mentalization and interventions disconfirming pathogenic beliefs – A comparative single case study of 3 patients.

  • Brockmann J., Kirsch, H., Dembler, K., König, D,. de Vries, I., Wancke, C. & Zabolitzki, M. (2017).

    „Mr K“ – A successful case of analytic oriented therapy documented empirically: The role of the therapeutic relationship and reflexive self-awareness.

    Psychoanal Psychother 31/21, 55-74.
  • Dlugosch, A. (im Erscheinen).

    Mentalisieren im Netzwerk? Das Adaptive Mentalization-Based Integrative Treatment (AMBIT) als (inter)professioneller Ansatz im Kontext der Pädagogik bei Verhaltensstörungen.

    In: Gingelmaier, S., Langer, J., Bleher, W., Fickler-Stang, U., Dietrich, L. & Herz, B. (Hrsg.): ESE - Emotionale und Soziale Entwicklung in der Pädagogik der Erziehungshilfe und bei Verhaltensstörungen, Jg. 3. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.
  • Dlugosch, A. & Henter, M. (2020).

    Mentalisieren auf mehreren Ebenen? Zum Fall einer exemplarischen Maßnahmenkarriere in der Kinder- und Jugendhilfe.

    In: Gingelmaier, S. & Kirsch, H. (Hrsg.): Praxisbuch mentalisierungsbasierte Pädagogik. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht GmbH & Co. KG, S. 204-218.
  • Dlugosch, A. & Henter, M. (2020).

    Mentalisieren auf mehreren Ebenen? Zum Fall einer exemplarischen Maßnahmenkarriere in der Kinder- und Jugendhilfe.

    In: Gingelmaier, S. & Kirsch, H. (Hrsg.): Praxisbuch mentalisierungsbasierte Pädagogik. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht GmbH & Co. KG, S. 204-218.
  • Dlugosch, A. & Henter, M. (im Erscheinen).

    Mentalizing in the context of university teacher training. AMBIT in the pilot project "Mentalization-based support" for teacher trainees in the field of learning and behavioral difficulties, Institute of Special Needs Education, University of Koblenz-Landau, Germany.

    In: Bevington, D., Fuggle, P., Campbell, C., Fonagy, P. & Talbot, L. (Eds.): Adaptive Mentalization-Based Integrative Therapy (AMBIT): Implementation in Practice. Oxford: Oxford University Press.
  • Gingelmaier, S. (2016a).

    Familientherapeutische Interventionen in der Sonderpädagogik: Eine mentalisierende Falldarstellung aus der Frühförderung in der Erziehungshilfepädagogik.

    Psychoanalytische Familientherapie, 32, 5-20.
  • Gingelmaier, S. (2016b).

    Schwierige Beziehungsdynamiken mentalisieren.

    Sonderpädagogische Förderung heute, 61, 203-216.
  • Gingelmaier, S. (2017).

    (Wie) Kann Unterricht mit Vorurteilen aufräumen? Ein sozialpsychologisch-mentalisierungsbasierter Zugang über das Eigene und das Fremde am Beispiel von Flüchtlingen.

    In W. Bleher & S. Gingelmaier (Hrsg.), Kinder und Jugendliche nach der Flucht. Notwendige Bildungs- und Bewältigungsangebote (S. 65-79). Weinheim: Beltz Pädagogik.
  • Gingelmaier, S. (2020).

    Beziehungsdynamiken eines Familiensystems mentalisieren. Pädagogische Frühförderung als Paarberatung.

    In S. Gingelmaier & H. Kirsch (Hrsg.) Praxisband Mentalisierungsbasierte Pädagogik (S. 234-243). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Gingelmaier, S. & Asseburg, L. (2020).

    Mentalisieren und (pädagogische) Organisationen.

    In S. Gingelmaier, H. Kirsch & (Hrsg.). Praxisbuch Mentalisierungsbasierte Pädagogik (S. 65-77). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Gingelmaier, S. & Kirsch, H. (2019).

    Muss Strafe sein? Über einen mentalisierenden Umgang mit Konflikten und Grenzverletzungen in Pädagogik.

    In S. Gingelmaier, H. H. Kirsch (Hrsg.). Praxisbuch Mentalisierungsbasierte Pädagogik (S. 78-90). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Gingelmaier, S. & Schwarzer, N. (2019).

    Die Bedeutung von Mentalisierung und Epistemischem Vertrauen für die Förderung psychischer Gesundheit durch Supervision – Theoretische Zusammenhänge und erste Befunde einer empirischen Pilotstudie.

    In E. Reinfelder, R.-M. Jahn, & S. Gingelmaier (Hrsg.), Supervision und psychische Gesundheit - Reflexive Interventionen und Weiterentwicklungen des betrieblichen Gesundheitsmanagements (S.125-137). Wiesbaden: Springer Psychologie.
  • Gingelmaier, S. & Schwarzer, N. (2019).

    Mentalisierungbasierte Supervision für Studierende als Beitrag zur Selbstfürsorge und gelingenden Arbeit mit gewaltbereiten Jugendlichen: Hypothesen zum Unterbrechen des Kreislaufs adoleszenter Gewalt.

    Reihe Dialog Erziehungshilfe Band III (Reihen-Hrsg.) B. Herz, D. Zimmermann & M. Meyer. In D. Zimmermann, U. Fickler-Stang, K. Weiland & Lars Dietrich (Hrsg.) Professionalisierung für Unterricht und Beziehungsarbeit mit psychosozial beeinträchtigten Kindern und Jugendlichen (S. 75 - 84). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Gingelmaier, S. & Schwarzer, N. (2019).

    Beziehung, Beziehungsgestaltung und Mentalisieren

    Schweizer Zeitschrift für Heilpädagogik, 3, 19 – 24.
  • Gingelmaier, S., & Gingelmaier, S. (2020).

    Die Feentür- Ein Beispiel einer alltäglichen mentalisierungsanregend-didaktischen Idee für Schulen.

    In S. Gingelmaier & H. Kirsch (Hrsg.)Praxisband Mentalisierungsbasierte Pädagogik (S. 131-135). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Gingelmaier, S., & Ramberg, A. (2017).

    Kindliche Affekte mentalisieren – Über die affektregulatorische Bedeutung einer mentalisierenden Haltung in der frühen Kindheit.

    Frühe Kindheit 3/2017. Berlin: Deutsche Liga für das Kind. S. 12-20.
  • Gingelmaier, S., Illichmann, & Schwarzer, N. H. (2020).

    Die Frage nach Bindungsstabilität in der Adoleszenz – eine Grundlegung auch für den Kontext beruflicher Bildung.

    In R. Stein., H.-W. Kranert (Hrsg.), Inklusion in der Berufsbildung im kritischen Diskurs (97–119). Berlin: Frank & Timme.
  • Gingelmaier, S., Schwarzer, N. & Link, P.-C. (2018).

    Mentalisierungsbasierte Therapie für Adoleszente.

    In: AndersOrt – Fachzeitschrift für Gefängnisseelsorge II/2018, 20-25.
  • Gingelmaier, S., Schwarzer, N.-H., Nolte, T., Fonagy, P. (2021).

    Epistemisches Vertrauen als wichtige Ergänzung einer mentalisierungsbasierten (Sonder)Pädagogik.

    Menschen. Zeitschrift für gemeinsames Leben, Lernen und Arbeiten (In press).
  • Gingelmaier, S., Schwarzer, N.H., Zink, E., & Schiefele, C. (2020).

    Sozial-emotionale Bedeutungen des Spiels in der frühen Kindheit

    Frühförderung interdisziplinär, 2, 63–72. doi: 10.2378/fi2020.art06d [mit peer-review]
  • Gingelmaier, S./Ramberg, A. (2018).

    Reflexion als Reaktion

    In: Gingelmaier, S./Taubner, S./Ramberg, A. (Hrsg.): Handbuch mentalisierungsbasierte Pädagogik. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
  • Gingelmaier, S. Schwarzer, N.-H., Fonagy, P. & Nolte, T. (2021).

    Epistemisches Vertrauen als wichtige Ergänzung einer mentalisierungsbasierten (Sonder)Pädagogik.

    Menschen (in Begutachtung).
  • Heissler, R., Doubkova, N., Hutsebaut, J. & Preiss, M. (2021).

    Semi-structured interview for personality functioning DSM-5 (STiP-5.1): Psychometric evaluation of the Czech version.

    December 2020, 1–10. https://doi.org/10.1002/pmh.1508
  • Held, J.; Wagener, C.; Armbruster, N., Neuls, B. & Kirsch, H. (2018).

    Mentalisierungsfördernde Interventionen in der Justizvollzugsanstalt.

    In: Gingelmaier, S.; Taubner, S. & Ramberg, A.: Handbuch Mentalisierungsbasierte Pädagogik. Göttingen. Vandenhoeck & Ruprecht. 220-229.
  • Holtmann, S. C. & Link, P.-C. (2020).

    Psychoanalytische Pädagogik im Kontext von Flucht und Traumatisierung.

    In: Zimmermann, D., Wininger, M. & Finger-Trescher, U. (Hg.): Migration, Flucht und Wandel, Herausforderungen für psychosoziale und pädagogische Arbeitsfelder. Jahrbuch für Psychoanalytische Pädagogik 27. Gießen: Psychosozial, 239-262.
  • Huber, J. (2016).

    Wie erleben Kinder Vater und Mutter? Auf der wissenschaftlichen Suche nach der Perspektive des Kindes. Psychoanalytische Familientherapie.

    Zeitschrift für Paar-, Familien- und Sozialtherapie, 17 (I), 21-37.
  • Huber, J. (2018).

    Bindungsentwicklung und außerfamiliäre Betreuung.

    In T. Schmidt & W. Smidt (Hrsg.), Handbuch empirische Forschung in der Pädagogik der frühen Kindheit (S. 101-118). Münster: Waxmann.
  • Huber, J. (2019).

    „Vater, wo bist Du?“ – Eine interdisziplinäre Spurensuche zum Phänomen väterlicher An- und Abwesenheit.

    Weinheim: Beltz-Juventa.
  • Huber, J. (im Druck).

    Kindheit und Jugend – Interdisziplinäre Bezüge und Grenzziehungen in Theorie, Methode und Empirie.

    In F. Berger, F. Guerrini, B. Bütow, H. Fennes, K. Lauermann, S. Sting & N. Wächter. Jugend – Lebenswelt – Bildung. Perspektiven für Jugendforschung in Österreich. ÖFEB-Tagungsband. Leverkusen-Opladen: Budrich.
  • Huber, J. & Traxl, B. (2020).

    Pedagogical differences and similarities between male and female educators, and their impact on boys’ and girls’ behaviour in early childhood education and care institutions in Austria.

    In: W. Smidt/S. Lehrl (Eds.), Teacher–Child Interactions in Early Childhood Education and Care Classrooms Characteristics, Predictivity, Dependency and Methodological Issues. (S. 42-61). London: Routledge.
  • Huber, J. & Walter, H. (Hrsg.) (2016).

    Der Blick auf Vater und Mutter. Wie Kinder ihre Eltern erleben.

    Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Hutsebaut, J. (2019).

    Eerst de jongere, dan de stoornis.

    January 2019 Tijdschrift voor psychiatrie 61(8):523-524
  • Hutsebaut, J. (2020).

    Make therapy simple again!

    Tijdschrift voor Psychotherapie, 46 (2), 96-106.
  • Hutsebaut, J. (2021).

    Assessment of ICD-11 Personality Disorder Severity in Forensic Patients Using the Semi-structured Interview for Personality Functioning

    DSM-5. 12(April), 1–8. https://doi.org/10.3389/fpsyt.2021.617702
  • Hutsebaut, J. & Aleva, A. (2020).

    The identification of a risk profile for young people with borderline personality pathology to assist in personalizing treatment: a review of recent literature.

    Current Opinion in Psychology. https://doi.org/10.1016/j.copsyc.2020.06.004.
  • Hutsebaut, J., Debbané, M., & Sharp, C. (2020).

    Designing a range of mentalizing interventions for young people using a clinical staging approach to borderline pathology.

    Borderline Personality Disorder and Emotion Dysregulation, 7(1), 6. doi:10.1186/s40479-020-0121-4
  • Hutsebaut, J., Geertzema, S. & Hessels, C. (2019).

    Depressie en/of borderline problematiek.

    Kinder- en Jeugdpsychotherapie, 46 (1), 51-69.
  • Hutsebaut, J., Nijssens, L. & van Vessem, M. (2021).

    De kracht van mentaliseren.

    Boom Uitgevers.
  • Hutsebaut, J., Videler, A.C., Verheul, R. and van Alphen, S.P.J. (2019).

    Managing Borderline Personality Disorder from a life course perspective: clinical staging and health management.

    May 2019 Personality Disorders: Theory, Research, and Treatment 10(4)DOI: 10.1037/per0000341
  • Hutsebaut, J., Willemsen, E., Bachrach, N., & Van, R. (2020).

    Improving access to and effectiveness of mental health care for personality disorders: the guideline-informed treatment for personality disorders (GIT-PD) initiative in the Netherlands.

    Borderline Personality Disorder and Emotion Dysregulation, 7(1), 16. https://doi.org/10.1186/s40479-020-00133-7
  • Kirsch, H. (2013).

    Mental health problems: social impact, health care supply and mentalization based interventions in different areas of social work.

    In: Laurinkari, J. & Merja Tarvainen: Anniversary Publication of Research Unit on Disability, Kuopio, University of Eastern Finland.
  • Kirsch, H. (2018).

    Mentalisieren in der Sozialen Arbeit.

    In: Gingelmaier, S.; Taubner, S. & Ramberg, A. (Hrsg.). Handbuch Mentalisierungsbasierte Pädagogik. Göttingen. Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Kirsch, H. (2019).

    Der Zeigefinger oder: Die Entwicklung sozialer Kognitionen.

    Zschr. F. Individualpsychol. 44:286-298.
  • Kirsch, H. (2019).

    Die Bedeutung des Mentalisierens in der psychoanalytischen Behandlung.

    Zschr. F. Individualpsychol.44: 36-43.
  • Kirsch, H. & Bauer, A. (2017).

    Psychodynamische Perspektiven in der Sozialen Arbeit.

    Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Kirsch, H., Brockmann, J. & Taubner, S. (2016).

    Praxis des Mentalisierens.

    Klett-Cotta: Stuttgart.
  • Knapen, S., Hutsebaut, J., Diemen, R. Van, & Beekman, A. (2020).

    Epistemic Trust as a Psycho-marker for Outcome in Psychosocial Interventions Epistemic Trust as a Psycho-marker for Outcome in Psychosocial Interventions.

    Journal of Infant, Child, and Adolescent Psychotherapy, 00(00), 1–10. https://doi.org/10.1080/15289168.2020.1812322
  • Koch, E. J. & Behringer, N. (2020).

    Bildung der Affekte - Berührungspunkte und Divergenzen von Psychoanalytischer und mentalisierungsbasierter Pädagogik.

    In B. Rauh, N. Welter & M. Franzmann (Hrsg.), Emotion – Disziplinierung – Professionalisierung. Pädagogik im Spannungsfeld von Integration der Emotionen und ‚neuen‘ Disziplinierungstechniken (Schriftenreihe der DGfE-Kommission Psychoanalytische Pädagogik, S. 273–284). Opladen u.a.: Barbara Budrich.
  • Kramer, N. & Link, P.-C. (2018).

    Überlegungen zu einer mentalisierungsbasierten Traumapädagogik.

    In: Gingelmaier, S./ Taubner, S. & Ramberg, A. (Hg.): Handbuch Mentalisierungsbasierte Pädagogik. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 218-222.
  • Kreuzer, T. F. (2020).

    Studierende können mit Hilfe selbstreflexiver Prozesse zu professionell Lehrenden werden.

    Pädagogische Rundschau, 74, 4, S. 415-426
  • Kreuzer, T. F. (2021).

    Zur Befähigung emotionaler Teilhabe aller. Professionalisierung pädagogischen Handels durch Selbstreflexion und in der Beratung.

    Pädagogische Rundschau, 75, 4, 437-452.
  • Kreuzer, T. F. (2021).

    Ermutigung als Form der Kooperation in der Elternarbeit.

    In: S. G. Huber (Hrsg.), Jahrbuch Schulleitung 2020. Eltern + Schule. Köln: Wolters Kluwer Deutschland, S. 320-332.
  • Kreuzer, T. F., & Turner, A. (2020).

    Max, ein Rabauke?: Mentalisieren von Beziehungsdynamik im Unterricht.

    In S. Gingelmaier, & H. Kirsch (Hrsg.), Praxisbuch mentalisierungsbasierte Pädagogik (S. 136 - 149). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Langnickel, R. & Link, P.-C. (2018).

    In: Gingelmaier, S./ Taubner, S. & Ramberg, A. (Hg.): Handbuch Mentalisierungsbasierte Pädagogik. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 120-132.

    Freuds Rasiermesser und die Mentalisierungstheorie.
  • Lars Mehlum, M.D. Ph.D.; Christian Schmahl, M.D. Ph.D.; Ann Berens, M.D.; Stephan Doering, M.D. Ph.D.; Joost Hutsebaut, PhD; Andres Kaera, M.A.; Ueli Kramer, Ph.D.; Paul Anthony Moran, M.D. Ph.D.; Babette Renneberg, Ph.D.; Joaquim Soler Ribaudi, Ph.D.; Sebastian Simonsen, Ph.D.; Michaela Swales, Ph.D.; Svenja Taubner, Ph.D.; Ester di Giacomo, M.D. Ph.D (2020).

    Euthanasia and assisted suicide in patients with personality disorders: A review of current practice and challenges. Borderline Personality Disorder and Emotion Dysregulation.

    Bord personal disord emot dysregul 7, 15 (2020). https://doi.org/10.1186/s40479-020-00131-9
  • Link, P.-C. (2018).

    »Relevant wäre, die Pädagogik subjektfähig zu machen« – Eine inklusive Gemeinschaft als Kooperationsverhältnis mentaliserender Subjekte.

    In: Gingelmaier, S./ Taubner, S. & Ramberg, A. (Hg.): Handbuch Mentalisierungsbasierte Pädagogik. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 254-267.
  • Link, P.-C. & Kramer, N. (2019).

    Mentalisierungsbasierte Traumapädagogik, dargestellt am Beispiel traumatisierter Menschen mit Fluchterfahrung.

    In: Link, P.-C. & Stein, R. (Hg.) (2018): Inklusion und frühe Hilfen. Berlin: Frank & Timme.
  • Link, P.-C. & Wiesmann, C. (2018).

    Having prisoners in mind – „Mentalisieren heißt sich selbst von außen und andere von innen zu sehen“.

    In: AndersOrt – Fachzeitschrift für Gefängnisseelsorge I/2018, 6-10.
  • Paap, M. C. S., Hummelen, B., Braeken, J., Arnevik, E. A., Walderhaug, E., Wilberg, T., Berghuis, H., Hutsebaut, J., & Pedersen, G. (2020).

    A multi center psychometric evaluation of the Severity Indices of Personality Problems 118 (SIPP 118): Do we really need all those facets ?

    Quality of Life Research, 118(0123456789). https://doi.org/10.1007/s11136-020-02654-8
  • Paul-Horn, C., & Turner, A. (2019).

    Work discussion within a research context: the use of work discussion seminars for doctoral students of interdisciplinary intervention research.

    The international Journal of Infant Observation and its Applications.
  • Ramberg, A. (2012).

    Bindung und Mentalisierung – Überlegungen zur professionellen Haltung im Kontext der schulischen Erziehungshilfe.

    In: Herz, B. (Hrsg.), Schulische und außerschulische Erziehungshilfe – Ein Werkbuch zu Arbeitsfeldern und Lösungsansätzen (S. 79-94). Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Ramberg, A. (2018).

    Mentalisierungsbasierte Interventionen und professionelle Haltung in der Pädagogik am Beispiel Schule.

    In: Gingelmaier, S., Taubner, S., Ramberg, A. (Hrsg.), Handbuch mentalisierungsbasierte Pädagogik Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Ramberg, A. (2018).

    Affektive Regulation durch Mentalisierung – Ideen zur mentalisierenden Haltung von pädagogischen Fachkräften im Bereich der Frühförderung bei Kindern mit Regulationsstörungen

    In: Frühförderung interdisziplinär. München: Ernst-Reinhard-Verlag. S. 211-217
  • Ramberg, A. (2018).

    Mentalisierende Haltung und professionelles Lehrerhandeln.

    In: Journal für die LehrerInnenbildung. 1/2018. Wien: Facultas. S. 67-72
  • Ramberg, A., Gingelmaier, S. (2016).

    Mentalisierungsgestütze Pädagogik bei Kindern, die Grenzen verletzen.

    In: Rauh, B., Kreuzer, T. (Hrsg.), Grenzen und Grenzverletzungen in Bildung und Erziehung (S. 79-100). Opladen: Barbara Budrich.
  • Ramberg, A., Harms, K. (2013).

    Das Mentalisierungskonzept und dessen Bedeutung für die professionelle Haltung von Lehrkräften im Bereich der emotionalen und sozialen Entwicklung.

    Sonderpädagogik in Niedersachsen, 41 (2), 43-50.
  • Ramberg, A., Harms, K. (2014).

    Mentalisieren und Reflektieren – Gedanken zur professionellen Haltung von Lehrkräften im Bereich der emotionalen und sozialen Entwicklung.

    Behindertenpädagogik, 53 (2), 163-174.
  • Ramberg, A./Gingelmaier, S. (2016).

    Mentalisierungsgestützte Pädagogik bei Kindern, die Grenzen verletzen.

    In: Grenzen und Grenzverletzungen in Bildung und Erziehung: Psychoanalytisch-pädagogische Perspektiven. Opladen, Berlin & Toronto: Barbara Budrich Verlag
  • Ramberg, A./Gingelmaier, S. (2018).

    Mentalisieren in der Pädagogik

    In: Taubner, S., Dulz, B. & Schultz-Venrath, U.: Mentalisierungsbasierte Therapie und Prävention. Stuttgart. Schattauer-Verlag
  • Ramberg, A./Kreuzer, T. F. (2021).

    Zur mentalisierungsbasierten Haltung in der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie.

    Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (KJP) Zeitschrift für Psychoanalyse und Tiefenpsychologie. 192, 4, 52, 505-530.
  • Ramberg, A/Klosner, S./Wormann, J. (im Druck).

    Lehrkräfte als bedeutungsvolle Andere - Gedanken zu einer mentalisierungsgestützten Pädagogik

    In: Sonderpädagogische Förderung heute. Weinheim: Beltz Juventa
  • Rauh, B. (2018).

    Inklusion, Mentalisierung und emotional-soziale Teilhabe.

    In S. Gingelmaier, S. Taubner, A. Ramberg (Hrsg.), Mentalisierungsbasierte Pädagogik. (S. 268-278). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht (im Druck)
  • Rogoff, S., Moulton-Perkins, A., Warren, F., Nolte, T., & Fonagy, P. (2021).

    'Rich' and 'poor' in mentalizing: Do expert mentalizers exist?

    PLoS ONE, 16(10), e0259030-e0259030.
  • Rossi, G., Weekers, L. C., & Hutsebaut, J. (2021).

    Resilient, undercontrolled, and overcontrolled personality types based upon DSM-5 maladaptive personality traits.

    Heliyon, 7(December 2020), e06938. https://doi.org/10.1016/j.heliyon.2021.e06938
  • Schwarzer, N. H. (2019).

    Mentalisieren als schützende Ressource? Eine Studie zur gesundheitserhaltenden Funktion der Mentalisierungsfähigkeit.

    Wiesbaden: Springer VS. doi: 10.1007/978-3-658-25424-7
  • Schwarzer, N. H. (2020).

    Mentalisieren als Einflussfaktor pädagogischer Professionalität – konzeptionelle Überlegungen.

    In S. Gingelmaier, H. Kirsch & A. Ramberg (Hrsg.), Praxishandbuch Mentalisierungsbasierte Pädagogik (53-66). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Schwarzer, N. H., & Gingelmaier, S. (2019).

    Mentalisieren.

    Sonderpädagogische Förderung heute, 64, 119–120. doi: 10.3262/SZ1902119
  • Schwarzer, N. H., & Gingelmaier, S. (2019).

    Mentalisierungsförderung als Bildungsziel im Förderschwerpunkt emotional-soziale Entwicklung. Theorie, Empirie und Praxis.

    Zeitschrift für Heilpädagogik, 12, 652–661.
  • Schwarzer, N. H., & Gingelmaier, S. (2020).

    Zur mentalisierenden Haltung bei sonderpädagogischen Lehrkräften im Förderschwerpunkt Emotionale und soziale Entwicklung. Erste empirische Befunde.

    Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 89(3), 182-196. doi: 10.2378/vhn2020.art24d
  • Schwarzer, N. H., & Gingelmaier, S. (2020).

    Mentalisieren als schützende Ressource bei angehenden Erzieherinnen und Erziehern in Ausbildung.

    Frühe Bildung, 9(3), 144-152. doi: 10.1026/2191-9186/a000485
  • Schwarzer, N. H., & Koch, E. (2020).

    „Lass uns über psychische Gesundheit sprechen“ – Schulpraxisbericht eines mentalisierungsbasierten Präventionsprogrammes.

    In S. Gingelmaier, H. Kirsch & A. Ramberg (Hrsg.), Praxishandbuch Mentalisierungsbasierte Pädagogik (179-190). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Schwarzer, N. H., Nolte, T., Fonagy, P., & Gingelmaier, S. (2021).

    Self-rated mentalizing mediates the relationship between stress and coping in a non-clinical sample.

    Psychological Reports. doi: 10.1177/0033294121994846
  • Schwarzer, N. H., Nolte, T., Fonagy, P., & Gingelmaier, S. (2021).

    Mentalizing and emotion regulation. Evidence from a non-clinical sample.

    International Forum of Psychoanalysis. doi: 10.1080/0803706X.2021.1873418
  • Schwarzer, N. H., Nolte, T., Fonagy, P., & Gingelmaier, S. (2021).

    Mentalizing mediates the association between emotional abuse in childhood and potential for aggression in non-clinical adults.

    Child abuse & neglect. doi: 10.1016/j.chiabu.2021.105018
  • Schwarzer, N. H., Nolte, T., Fonagy, P., Griem, J., Kieschke, U., & Gingelmaier, S. (2021).

    The relationship between global distress, mentalizing and well-being in a German teacher sample.

  • Schwarzer, N. H., Nolte, T., Kieschke, U., Griem, J., Fonagy, P., & Gingelmaier, S. (2021).

    Stress, mentalizing and well-being among teachers – further evidence.

    Current Psychology. doi: 10.1007/s12144-021-01467-3
  • Schwarzer, N. H., Nolte, T., Kirsch, H., & Gingelmaier, S. (2021).

    Mentalisieren und selbstregulative Fähigkeiten bei nicht-klinischen Probanden.

    Prävention und Gesundheitsförderung. doi: 10.1007/s11553-021-00856-7
  • Schwarzer, N. H., Nolte, T.; Kirsch, H.; Gingelmaier, S. (2021).

    Mentalisieren und selbstregulative Fähigkeiten bei nichtklinischen Probanden.

    Präv. Gesundheitsf.
  • Sevecke, K. & Taubner, S. (2017).

    Mentalisierungsbasierte Therapie für Jugendliche (MBT-A) mit aggressiven Verhaltensstörungen.

    In: Bilke & Sevecke, Aggressivität, Impulsivität und Delinquenz. Von gesunden Aggressionen bis zur forensischen Psychiatrie bei Kindern und Jugendlichen (S. 162-166). Stuttgart: Thieme
  • Spitzer, C., Hutsebaut, J., Zimmermann, J., & Med, P. P. (2021).

    Die deutsche Version der Level of Personality Functioning Scale-Brief Form 2.0 (LPFS-BF): Faktorenstruktur , konvergente Validität und Normwerte in der Allgemeinbevölkerung | The German Version of the Level of Personality Functioning Scale-Brief Form 2 . 0 (LPFS-BF): Latent Structure, Convergent Validity and Norm Values in the General Population

    https://doi.org/10.1055/a-1343-2396
  • Taubner, S. (2015).

    Konzept Mentalisieren. Eine Einführung in Forschung und Praxis.

    Psychosozial: Gießen.
  • Taubner, S. & Volkert, J. (2017).

    Mentalisierungsbasierte Therapie für Adoleszente (MBT-A).

    Reihe Psychodynamik Kompakt. Vandenhoeck & Ruprecht: Göttingen.
  • Taubner, S. & Wolter, S. (2016).

    Mentalisierung, Affektregulierung, Empathie.

    In: G. Poscheschnik & B. Traxl, Handbuch Psychoanalytische Entwicklungswissenschaft (S. 147-170). Psychosozial: Gießen.
  • Taubner, S., Curth, C., Unger, A. & Kotte, S. (2014).

    Die Mentalisierende Berufsausbildung – Praxisbericht aus einer Pilotstudie an einem Berufsbildungswerk für lernbehinderte Adoleszente.

    Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 63, 738-760.
  • Taubner, S., Schröder, P., Nolte, T. & Zimmermann, L. (2017).

    Bindung und Mentalisierung in der Adoleszenz.

    In. B. Strauß & H. Schauenburg, Bindung in Psychologie und Medizin (S. 41-53). Stuttgart: Kohlhammer.
  • Taubner, S., White, L., Zimmermann, J., Fonagy, P. & Nolte, T. (2013).

    Attachment-related mentalization moderates the relationship between psychopathic traits and aggression in adolescence.

    Journal of Abnormal Child Psychology. DOI 10.1007/s10802-013-9736-x
  • Taubner, S., Zimmermann, L., Ramberg, A. & Schröder, P. (2016).

    Mentalization mediates the relationship between early maltreatment and potential for violence in adolescence.

    Psychopathology 49 (4). 236-246. DOI: 10.1159/000448053.
  • Taubner, S., Zimmermann, L., Ramberg, A., Schröder, P. (2016).

    Do mentalization and attachment mediate the relation between childhood maltreatment and adolescent potential for violence?

    Psychopathology 49/4, Basel: Karger. S. 236-246
  • Taubner S. (2008).

    Mentalisierung und Einsicht.

    Forum der Psychoanalyse 24, 16-31.
  • Turner, A. (2016).

    Inklusion erleben und verstehen. Work-Discussion als Praxisreflexions-Modell für inklusive Lehr-Lernprozesse.

    In. Göppel, R. & Rauh, B. (Hrsg.). Inklusion. Idealistische Forderung, individuelle Förderung, institutionelle Herausforderung. (S. 165-176). Stuttgart: Kohlhammer.
  • Turner, A. (2020).

    Die verstehende Haltung im Mentoring aus psychodynamischer Sicht.

    In: J. Dammerer, C. Wiesner, & E. Windel (Hrsg.), Mentoring im pädagogischen Kontext. Professionalisierung und Qualifizierung von Lehrpersonen - Warhnehmen, wie wir bilden (S. 243 - 254). Innsbruck, Wien, Bozen: StudienVerlag.
  • Turner, A. (2020).

    "Manchmal habe ich das Gefühl, die Kinder kommen vom Regen in die Traufe": Mentalisierungsprozesse in der Fremdunterbringung von Kindern und Jugendlichen.

    In S. Gingelmaier, & H. Kirsch (Hrsg.), Praxisbuch mentalisierungsbasierte Pädagogik(S. 244 - 254). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Turner, A. (2020).

    Reflections in the interviews

    22 Perspectives on Supervision and Coaching in Europe , 50 - 51.
  • Turner, A. (2020).

    Reflecting unconscious dynamics at the workplace: Implementing the Tavistock Model of Work Discussion in Supervision and Coaching.

    International ANSE Journal, 4 (1), 27 - 30.
  • Turner, A. (2021).

    „Max wird nicht abgeholt“. Über das Erleben eines Kindergartenkindes und das Mentalisieren der Pädagogin in der KiTa.

    Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (KJP) Zeitschrift für Psychoanalyse und Tiefenpsychologie. 192, 4, 52, 551-566.
  • Turner, A. & Kreuzer, T. (2021).

    Psychoanalytisch-pädagogische Reflexionen von Beobachtungen.

    In T. Kreuzer, & S. Albers (Hrsg.), TRANSFER: Band 21. Selbstreflexion(S. 29 - 46). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren GmbH.
  • Turner, A. & Kreuzer, T. F. (2021).

    Psychoanalytisch-pädagogische Reflexionen von Beobachtungen.

    In T. Kreuzer, & S. Albers (Hrsg.), TRANSFER: Band 21. Selbstreflexion (S. 29-46). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren GmbH.
  • Weekers, L.C., Hutsebaut, J., Bach, B., and Kamphuis, J.H. (2020).

    Scripting the DSM-5 Alternative Model for Personality Disorders assessment procedure: A clinically feasible multi-informant multimethod approach.

    Personality and Mental Health. DOI 10.1002/pmh.1481
  • Weekers, L.C., Verhoeff, S., Kamphuis, J.H. & Hutsebaut, J. (2020).

    Assessing Criterion A in Adolescents Using the Semi-Structured Interview for Personality Functioning DSM-5 (STiP-5.1). Personality Disorders: Theory, research, Treatment.

  • Weekers, L. C., Verhoeff, S. C. E., Kamphuis, J. H., Hutsebaut, J., & Kamphuis, J. H. (2020).

    Personality Disorders: Theory, Research, and Treatment Assessing Criterion Ain Adolescents Using the Semistructured Interview for Personality Functioning DSM – 5.

  • Zettl, M., Taubner, S., Hutsebaut, J., & Volkert, J. (2019).

    Psychometrische Evaluation der deutschen Version des Semistrukturierten Interviews zur Erfassung der DSM-5 Persönlichkeitsfunktionen (STiP-5.1) [Psychometric Evaluation of the German version of the semistructured interview for the assessment of DSM-5 level of personality functioning (STiP-5.1)]

    PPmP-Psychotherapie. Psychosomatik. Medizinische Psychologie. Advance online publication. https://doi.org/10.1055/a-1010-6887
  • Zimmermann, J., Müller, S., Bach, B., Hutsebaut, J., Hummelen, B., Fischer, F.H. (2020).

    A common metric for self-reported severity of personality disorder.

    Psychopathology, March